Fuhs weiter im offenen Vollzug in Bielefeld

Bielefeld. Verleger Fuhs bleibt weiter im offenen Vollzug in Bielefeld. Er hat noch eine Haftzeit bis 2025. Anschließend wird er wohl wieder nach Tecklenburg ziehen und versuchen wieder klar zu kommen. Mehr kann er derzeit aus der JVA heraus nicht bekannt geben.

Fuhs wechselt Rechtsvertreter in Osnabrück

Tecklenburg. (NF) Verleger Fuhs hat jetzt seinen Rechtsvertreter in Osnabrück gewechselt. Wurde er bisher von Rechtsanwalt Heinz-Josef Klekamp vertreten hat das Mandat jetzt Rechtsanwalt Fritz Graf, Hakenstr. 9 in Osnabrück übernommen. Der Wechsel war notwendig geworden, so Fuhs, nachdem Klekamp und Fuhs zusammen wegen Urkundenfälschung angeklagt wurden. Das Verfahren gegen Fuhs wurde eingestellt. Gegen den Freispruch von Rechtsanwalt Klekamp ging die Staatsanwaltschaft jetzt in Berufung. Es geht um die Zahlung von 15.000 € Schadenersatz an Fuhs, die im Dezember 2015 auf das Konto von Rechtsanwalt Klekamp direkt gezahlt wurden. Eine von Klekamp vorgelegte Abtretungserklärung wurde als deutlich vordatiert vom entsprechenden Gutachter festgestellt. Fuhs bestätigte, dass das auf der Abtretungserklärung angegebene Datum nicht richtig sein kann. Fuhs sitzt derzeit seine Strafe im offenen Vollzug in der Haftanstalt Bielefeld ab.

BGH entscheidet sich für die Zahlungen der Osnabrücker Sonntagszeitung

Osnabrück/Karlsruhe. (NF) Der Bundesgerichtshof (BGH) hat jetzt entschieden, dass die Medienbriefzeichner die erhaltene Rendite nicht zurückzahlen müssen. Damit hat er sich der Rechtsmeinung der Osnabrücker Sonntagszeitung bzw. seines Herausgebers klar angeschlossen. Ob und wie die Medienbriefzeichner, die bereits an  den Insolvenzveralter Klaus Niemeyer gezahlt haben, ihr Geld zurück erhalten können, läßt Verleger Fuhs gerade klären. Wir warten dazu auf die Begründung des BGH. Neue Erkenntnisse lesen Interessierte daher bald hier.

Mehr Kapital aus Lebensversicherungen nach Urteil des Europäischen Gerichtshofes

Tecklenburg. (NF) In Folge des Urteils des Europäischen Gerichtshofes (EuGH, 19.12.2013 C209/12) haben alle Lebensversicherungsinhaber die ihre Versicherung zwischen 1991 und 2007 abgeschlossen haben jetzt noch die Möglichkeit bis zu 50 Prozent oder mehr aus der Lebensversicherung (LV) zu erhalten. Dabei ist egal ob sie schon abgewickelt, ausgezahlt, gekündigt oder noch laufend ist. Wichtig ist lediglich, dass sie in der Zeit zwischen 1991 und 2007 abgeschlossen wurde.

„Mehr Kapital aus Lebensversicherungen nach Urteil des Europäischen Gerichtshofes“ weiterlesen

OSZ: Vom Gewinner zum Verlierer?

Osnabrück. Seit Januar 1984 hatte Verleger Norbert Fuhs zunächst als Geschäftsführer der Fuhs Verlags KG und anschließend der Enorm VerlagsgmbH insgesamt wohl über einhundert gerichtliche Auseinandersetzungen mit der Neuen OZ gewonnen und auch einige verloren. Am 31. Januar 2013 verlor er eine und gewann damit den Kompromiss die verbesserte Reichweitenanalyse von 2012 der Osnabrücker Sonntagszeitung (OSZ) für Werbezwecke einsetzen zu dürfen. Damit war klar, die Osnabrücker Sonntagszeitung durfte sich nun ab sofort offiziell als die Nummer eins unter den Werbeträgern im Großraum Osnabrück bezeichnen. „OSZ: Vom Gewinner zum Verlierer?“ weiterlesen