OSZ: Vom Gewinner zum Verlierer?

Osnabrück. Seit Januar 1984 hatte Verleger Norbert Fuhs zunächst als Geschäftsführer der Fuhs Verlags KG und anschließend der Enorm VerlagsgmbH insgesamt wohl über einhundert gerichtliche Auseinandersetzungen mit der Neuen OZ gewonnen und auch einige verloren. Am 31. Januar 2013 verlor er eine und gewann damit den Kompromiss die verbesserte Reichweitenanalyse von 2012 der Osnabrücker Sonntagszeitung (OSZ) für Werbezwecke einsetzen zu dürfen. Damit war klar, die Osnabrücker Sonntagszeitung durfte sich nun ab sofort offiziell als die Nummer eins unter den Werbeträgern im Großraum Osnabrück bezeichnen. „OSZ: Vom Gewinner zum Verlierer?“ weiterlesen

Ukraine bezahlt unfähige westliche Diplomatie

Osnabrück. Im Ukrainekrieg bezahlt jetzt das ukrainische Volk mit ihrem Hab, Gut und Leben und wir mit Steuermilliarden von ganz Europa und damit im wesentlichen von Frankreich und Deutschland die nachgewiesene Unfähigkeit der westlichen, im wesentlichen amerikanischen Diplomaten. Seit 2014 hat Putin, nach und mit der Annexion der Halbinsel Krim keinen Hehl daraus gemacht was er will und das er dafür bereit ist alles zu tun. Jetzt, nach acht vielleicht nicht untätigen aber im Ergebnis ,,verlorenen“ Jahren schauen wir 2022 inzwischen schon ein halbes Jahr einem Krieg in Europa zu, ohne auch nur annähernd zu wissen was wir tun sollen.

„Ukraine bezahlt unfähige westliche Diplomatie“ weiterlesen

Wie die beiden Fotos vom Donnerstag aus Bielefeld und Samstag vom Rubbenbruchsee (oben) der Kw 31 zeigen, blühen auf Wiesen in der Nähe von Bienenbeuten erheblich mehr Blumen auf den Wiesen. Ein klares Zeichen für die große Wichtigkeit der kleinen effektiven Bestäuber. Fotos: Fuhs

Ohne Insekten kaum Jungvögel, Störche, Fische, Würmer, Mäuse oder andere lebensnotwendige Tiere

Osnabrück. In den letzten gut 45 Jahren haben wir, das heißt meine, die ältere Generation, bis zu 80 Prozent der hier lebenden Insekten vernichtet oder zugeschaut wie sie vernichtet wurden ohne etwas dagegen getan zu haben. Ganz im Gegenteil lebt ein Teil der heutigen Rentner hier ganz gut von den Dividenden und/oder Tantiemen oder auch den Kursgewinnen der Aktien von Bayer, BASF und anderer ,,Giftmischern“ oder Pharmariesen. Als ich vor etwa 40 bis 50 Jahren einhundert Kilometer über die Autobahn gefahren bin konnte man das vordere Nummernschild vor lauter ,,Fliegendreck“ kaum noch lesen und die Scheibenwischer gingen nicht durch ihre gewöhnliche Arbeit des Wasser Wegputzens, sondern durch das Wegputzen der getrockneten und sehr hart festsitzenden Fliegendrecks kaputt. Seither werden bei Autowäschen die Fahrzeuge vor der Einfahrt in die Waschstrasse mit einem Dampfstrahler gesäubert, da die Waschstrasse den Dreck festsitzender Fliegen und anderer Insekten nicht mehr weg bekommt.

„Ohne Insekten kaum Jungvögel, Störche, Fische, Würmer, Mäuse oder andere lebensnotwendige Tiere“ weiterlesen

Fuhs weiter im offenen Vollzug in Bielefeld

Bielefeld. Verleger Fuhs bleibt weiter im offenen Vollzug in Bielefeld. Er hat noch eine Haftzeit bis 2025. Anschließend wird er wohl wieder nach Tecklenburg ziehen und versuchen wieder klar zu kommen. Mehr kann er derzeit aus der JVA heraus nicht bekannt geben.

Fuhs wechselt Rechtsvertreter in Osnabrück

Tecklenburg. (NF) Verleger Fuhs hat jetzt seinen Rechtsvertreter in Osnabrück gewechselt. Wurde er bisher von Rechtsanwalt Heinz-Josef Klekamp vertreten hat das Mandat jetzt Rechtsanwalt Fritz Graf, Hakenstr. 9 in Osnabrück übernommen. Der Wechsel war notwendig geworden, so Fuhs, nachdem Klekamp und Fuhs zusammen wegen Urkundenfälschung angeklagt wurden. Das Verfahren gegen Fuhs wurde eingestellt. Gegen den Freispruch von Rechtsanwalt Klekamp ging die Staatsanwaltschaft jetzt in Berufung. Es geht um die Zahlung von 15.000 € Schadenersatz an Fuhs, die im Dezember 2015 auf das Konto von Rechtsanwalt Klekamp direkt gezahlt wurden. Eine von Klekamp vorgelegte Abtretungserklärung wurde als deutlich vordatiert vom entsprechenden Gutachter festgestellt. Fuhs bestätigte, dass das auf der Abtretungserklärung angegebene Datum nicht richtig sein kann. Fuhs sitzt derzeit seine Strafe im offenen Vollzug in der Haftanstalt Bielefeld ab.

BGH entscheidet sich für die Zahlungen der Osnabrücker Sonntagszeitung

Osnabrück/Karlsruhe. (NF) Der Bundesgerichtshof (BGH) hat jetzt entschieden, dass die Medienbriefzeichner die erhaltene Rendite nicht zurückzahlen müssen. Damit hat er sich der Rechtsmeinung der Osnabrücker Sonntagszeitung bzw. seines Herausgebers klar angeschlossen. Ob und wie die Medienbriefzeichner, die bereits an  den Insolvenzveralter Klaus Niemeyer gezahlt haben, ihr Geld zurück erhalten können, läßt Verleger Fuhs gerade klären. Wir warten dazu auf die Begründung des BGH. Neue Erkenntnisse lesen Interessierte daher bald hier.

Mehr Kapital aus Lebensversicherungen nach Urteil des Europäischen Gerichtshofes

Tecklenburg. (NF) In Folge des Urteils des Europäischen Gerichtshofes (EuGH, 19.12.2013 C209/12) haben alle Lebensversicherungsinhaber die ihre Versicherung zwischen 1991 und 2007 abgeschlossen haben jetzt noch die Möglichkeit bis zu 50 Prozent oder mehr aus der Lebensversicherung (LV) zu erhalten. Dabei ist egal ob sie schon abgewickelt, ausgezahlt, gekündigt oder noch laufend ist. Wichtig ist lediglich, dass sie in der Zeit zwischen 1991 und 2007 abgeschlossen wurde.

„Mehr Kapital aus Lebensversicherungen nach Urteil des Europäischen Gerichtshofes“ weiterlesen